Gesundheits-versorgung
auf Augenhöhe.

AmberMed ermöglicht Menschen ohne Krankenversicherung
niederschwelligen und dolmetschunterstützten Zugang zu medizinischer
Versorgung. Ebenso bietet AmberMed Medikamentenhilfe und soziale Beratung. Dabei liegt unser Augenmerk auf die Herkunft und
Lebensgeschichte unserer Patient*innen.

COVID-19 INFORMATION

Montag und Mittwoch: 13:30-16:00 Uhr | Dienstag und Donnerstag: 08:30-11:00 Uhr

Tel. +43 1 589 00 847

Verhaltensregeln:

Tragen Sie eine FFP2-Maske in der Ordination. Beim Betreten der Ordination Hände desinfizieren. Bei der Anmeldung und im Wartezimmer Abstand von 2 Metern zu anderen Patient*innen einhalten. Wartezeit möglichst außerhalb der Ordination verbringen.

Informationen zur Impfung:

AmberMed bietet aktuell keine Impftermine an.
Wir bitten unsere Patient*innen, die Impf-Angebote der Stadt Wien (keine e-card notwendig) in Anspruch zu nehmen:

https://coronavirus.wien.gv.at/impfen-ohne-termin/

Warum wir da sind

Immer wieder fallen Menschen durch die Maschen des Sozialnetzes und sind ohne Versicherungsschutz: Asylwerber*innen, Migrant*innen und auch österreichische Staatsbürger*innen. Viele unserer Patient*innen kommen aus fremden Kulturkreisen, sprechen die deutsche Sprache schlecht und haben ein anderes Verhältnis zu ihrem eigenen Körper bzw. zu Krankheit, Heilungsprozess und Gesundheit. Aufgrund ihres rechtlichen Status haben sie keinen Zugang zur öffentlichen Gesundheitsversorgung und leben teils unter prekären Verhältnissen. Für die Krankenbehandlung und Medikamente können sie die finanziellen Mittel nicht aufbringen. Ein ehrenamtliches Team aus Ärzt*innen, Therapeut*innen, Dolmetscher*innen und Assistent*innen stellt unversicherten Menschen, die sich dauerhaft in Österreich aufhalten, medizinische Versorgung kostenfrei zur Verfügung.

Ein Arzt im Ordinationszimmer spricht mit einer Mutter und ihrem Kind

Unsere Trägerorganisationen

AmberMed ist ein Kooperationsprojekt vom Diakonie Flüchtlingsdienst und dem Österreichsichen Roten Kreuz.

Aktuelles

Kooperationspartner*innen